Kostenfreie Fahrzeugbewertung!

Spätestens im Rahmen des Verkaufs ist es notwendig, den Wert seines eigenen Fahrzeugs zu ermitteln. Viele verschiedene Faktoren nehmen auf den Gebrauchtwagenpreis Einfluss: Nicht nur der allgemeine Zustand, die Serien- und Sonderausstattungen oder die Pflege des Autos sind von Bedeutung, sondern auch regionale und saisonale Gegebenheiten sowie die Nachfrage anderer Modelle und Neuvorstellungen desselben Herstellers.

Dadurch ist es für Autobesitzer ohne explizite Fachkenntnis nicht leicht, den Wert des Pkws selbstständig einzuschätzen. Die Fahrzeugbewertung kann sowohl online als auch persönlich erfolgen. Dabei werden teilweise hohe Gebühren fällig, aber es gibt auch günstigere und kostenlose Alternativen.



Die Bewertung durch Online-Anbieter

Eine schnelle und unkomplizierte Methode, ein Auto bewerten zu lassen, ist mit Online-Diensten wie Schwacke, DAT und anderen möglich. Wer die Schwacke Liste in Anspruch nimmt, muss für knapp 9 Euro pro Bewertung aufkommen.

Die Bezahlung läuft über PayPal, Kreditkarte oder Telefon. Dafür stehen über 30.000 Modelle als Vergleich zur Verfügung und zahlreiche Sonderausstattungen können in die Berechnung einbezogen werden. Der Nutzer erhält nach der Eingabe seiner Fahrzeugdaten ein übersichtliches PDF-Dokument mit der Auflistung der einzelnen Werte.

Eine kostengünstigere Option bietet sich allen ADAC-Mitgliedern. Wer den jährlichen Mitgliedsbeitrag bezahlt, kann die Fahrzeugbewertung jederzeit kostenlos nutzen. Aus über 8000 Ein- und Verkaufspreisen wird hier der durchschnittliche Wert des Gebrauchtwagens ermittelt und bildet damit eine solide Grundlage für den Autoverkauf. Eine gänzlich gebührenfreie Variante bietet die Deutsche Automobil Treuhand, die DAT.

Die Basis für die Berechnung bilden rund 70.000 Vergleichspreise. Spezielle Ausstattungen lassen sich hier jedoch nicht angeben. Wenn der Gebrauchtwagen jedoch älter als 12 Jahre ist, kann es bei zahlreichen Online-Bewertungen zu Problemen kommen: Die Datenbanken vieler Anbieter sind nur für jüngere Fahrzeuge verfügbar.

Wertermittlung mit Gutachtern

Für Kfz, deren Baujahr mehr als 12 Jahre zurückliegt oder der berechnete Preis mehr als nur ein Schätzwert sein soll, können freie oder gebundene Gutachter zur Fahrzeugbewertung herangezogen werden. Die Besitzer erhalten nach einer ausführlichen und individuellen Begutachtung den exakten Marktwert, für den alle preisbeeinflussenden Faktoren berücksichtigt werden.

Während freie Sachverständige mitunter mehrere hundert Euro für ein Gutachten verlangen, haben Autohalter auch die Möglichkeit, über den TÜV oder die DEKRA den Wert ihres Wagens zu erfahren. Der seit dem 19. Jahrhundert bestehende Technische überwachungsverein, der überwiegend für die regelmäßige Hauptuntersuchung der Fahrzeuge bekannt ist, bietet ebenfalls Wertermittlungen an.

Die Preise unterscheiden sich nach Verein. Zum Beispiel fallen beim TÜV Nord rund 90 Euro an, beim TÜV Süd kostet die Bewertung knapp 70 Euro. Wenn die Hauptuntersuchung fällig ist, erhalten Gebrauchtwagenbesitzer die Fahrzeugbewertung günstiger. Hier werden teilweise bis zu 40 Euro gespart.

Gekoppelte Fahrzeugbewertungen

Eine weitere Bewertungsmethode koppelt Online-Ermittlungen mit der Begutachtung durch sachverständige Kfz-Profis, ohne dass hierfür Gebühren anfallen. Professionelle und bundesweit tätige Ankaufunternehmen wie wirkaufendeinauto.de bieten sowohl im Internet eine Preisschätzung an als auch einen Besichtigungstermin mit Experten.

Auf diese Weise erhält man den realistischen Marktwert des Autos. Der Interessierte kann dann im Anschluss seinen Gebrauchtwagen verkaufen. Dieses Angebot gilt bei solchen Firmen meist auch für alte oder defekte Fahrzeuge, die sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt nicht mehr so einfach veräußern lassen.

Mit dem folgenden Formular können Sie eine kostenfreie Autobewertung ohne Anmeldung durchführen: