"Nicht jeder Autofahrer hat das Glück, für Fragen einen Mechaniker als besten Freund zu haben. Auch ich nicht ;-)"
Hi, ich bin Paul und ich betreibe diesen Online-Ratgeber – mittlerweile zusammen mit vier KFZ-Mechatronikern – seit dem Jahr 2010. Unser Ziel ist es, dir einen Wissensvorsprung für den nächsten Werkstattbesuch zu bieten – egal welches Modell du fährst!
PS: Du bist neugierig wie es dazu kam? Hier erfährst du mehr über die Geschichte dahinter!
"Nicht jeder Autofahrer hat das Glück, für Fragen einen Mechaniker als besten Freund zu haben. Auch ich nicht ;-)"
Hi, ich bin Paul und ich betreibe diesen Online-Ratgeber – mittlerweile zusammen mit vier KFZ-Mechatronikern – seit dem Jahr 2010. Unser Ziel ist es, dir einen Wissensvorsprung für den nächsten Werkstattbesuch zu bieten – egal welches Modell du fährst!
PS: Du bist neugierig wie es dazu kam? Hier erfährst du mehr über die Geschichte dahinter!
Startseite » Ratgeber » Bremsanlage » Bremssattel / Bremszange fest – Reparatur, Symptome sowie anfallende Kosten einfach und kurz erklärt!

Bremssattel / Bremszange fest – Reparatur, Symptome sowie anfallende Kosten einfach und kurz erklärt!

Das Wichtigste im Überblick
  • An einem PKW besitzt jedes Rad, welches mit einer Scheibenbremse ausgestattet ist, einen Bremssattel. An dessen Innenseiten befinden sich die Bremsbeläge, welche – beim Betätigen der Bremse – von den Bremskolben gegen die Bremsscheibe gepresst werden.
  • Ursache für einen defekten bzw. festen / hängenden Bremssattel ist oftmals Korrosion oder Dreck, welcher von außen in den Bremssattel gelangt ist. Auch ein Montagefehler beim letzten Bremsen-Service kann für die Probleme verantwortlich sein.
  • Mehr über die typischen Symptome eines Defekts und die anfallenden Kosten erfährst du im folgenden Ratgeber!

Anzeichen / Symptome eines defekten Bremssattels

Bei Scheibenbremsen ist pro Rad ein Bremssattel verbaut. Daher treten die folgenden Symptome auch häufig nur an einem Rad auf:

  • Quietschen beim Fahren
  • Rauchentwicklung am betroffenen Rad – es riecht verbrannt
  • Das betroffene Rad wird warm bzw. heiß
  • Am betroffenen Rad lagert sich (besonders) viel Bremsstaub ab
  • Bläulich gefärbte Bremsscheibe am betroffenen Rad
  • Bremsbeläge sind an einer Achse unterschiedlich stark verschlissen (links deutlich stärker als rechts oder andersherum)
  • Auto lässt sich auf einer ebenen Fläche nicht schieben
Weißt du, ob deine Bremsen noch sicher sind?
Wenn du lieber auf Nummer sicher gehen willst, kannst du jetzt via Autobutler* einen unabhängigen Bremsencheck in einer unserer Partnerwerkstätten buchen.
Enthalten ist eine fachmännische Überprüfung von Bremsscheiben, Bremsbelägen, Bremssattel, Bremsleitungen, Bremsflüssigkeit, Handbremse und Reifenprofil. Jetzt mehr erfahren!
So kannst du den Zustand des Bremssattels selbst prüfen
Wenn du selbst prüfen möchtest, ob Probleme an einem der Bremssättel bestehen, kannst du das folgendermaßen machen: Mit einem Wagenheber bockst du nacheinander die einzelnen Räder auf, drehst diese und prüfst wie groß der jeweilige Widerstand ist. Bemerkst du, dass der Widerstand an einem Rad größer ist, als am gegenüberliegenden Rad der gleichen Achse, spricht dies für einen Defekt am entsprechenden Bremssattel.

Weiterfahren mit defektem Bremssattel?

Besteht der Verdacht, dass einer der Bremssättel nicht mehr korrekt funktioniert, sollte zeitnah eine Werkstatt aufgesucht werden.

Denn je länger man mit dem defekten Bremssattel weiterfährt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass zusätzlich zur Instandsetzung bzw. dem Wechsel des Bremssattels selbst, auch noch die Bremsscheiben und die Bremsbeläge der kompletten Achse ersetzt werden müssen. Mehr zu den dann anfallenden Kosten erfährst du in diesem Ratgeber. 

Zudem kann der defekte Bremssattel ein Sicherheitsrisiko für dich und andere Verkehrsteilnehmer darstellen.

Du fährst einen Diesel?

Fahrzeuge von VW, Skoda, Audi, Seat, Mercedes-Benz, BMW, Porsche, Volvo und Opel sind vom Dieselskandal betroffen. Tipp: Prüfe hier innerhalb der nächsten 2 Tage (bis zum ) kostenfrei und unverbindlich, ob dir Schadenersatz zusteht – erledigt in nur 1 Minute! *Jetzt zum schnellen Online-Check*

Reparatur / Austausch des Bremssattels

Arbeiten an den Bremsen sollten aus Sicherheitsgründen nur in einer Fachwerkstatt durchgeführt werden.

Ob der betroffene Bremssattel instand gesetzt werden kann, oder ob ein Austausch erforderlich ist, richtet sich immer nach dem genauen Zustand des Bauteils.

Ist der Bremssattel schwergängig, ist eine Reparatur bzw. Instandsetzung oftmals möglich. Häufig sind die Ursachen hierfür nur verdreckte oder verrostete Führungsbolzen. Diese können ausgebaut, gereinigt und wieder eingebaut werden.

Stellt dies keine Option dar, muss der Bremssattel gegen ein Neuteil ersetzt werden. Auf der Hebebühne wird dazu zunächst das betroffene Rad demontiert. Anschließend kann der defekte Bremssattel ausgebaut werden. Vorab müssen noch der hydraulische Anschluss (Bremsschlauch) und ggfs. der mechanische Anschluss (Handbremsseil) gelöst werden.

Wurde der Defekt erst spät bemerkt, sind Bremscheiben und Bremsbeläge meist so stark verschlissen, dass sie ebenfalls ersetzt werden müssen. Das lässt sich bspw. daran erkennen, dass die Bremsscheibe am entsprechenden Rad blau angelaufen ist und / oder die Bremsbeläge verglast sind. Der Austausch der Bremsscheiben- und -beläge erfolgt dabei immer achsweise.

Abschließend wird das Bremssystem entlüftet. Dafür hat die Werkstatt spezielle Entlüftungs- / Befüllungsgeräte. Am Ende wird bei einer Probefahrt sichergestellt, dass die Bremsanlage wieder korrekt funktioniert.

Was kosten Wechsel bzw. Reparatur des Bremssattels?

Kann der betroffene Bremssattel wieder gangbar gemacht bzw. instand gesetzt werden, kann man mit einem Arbeitsaufwand von rund 30 bis 60 Minuten rechnen. Inkl. eventuell erforderlicher Ersatzteile (bspw. Führungen / Bleche etc.) ergeben sich meist Gesamtkosten von rund 100,- bis 200,- Euro.

Ist hingegen ein Austausch erforderlich, sind die Gesamtkosten deutlich höher. Ein neuer Bremssattel kostet etwa 150,- bis 550,- Euro. Im oberen Bereich dieser Preisspanne befindet man sich vor allem dann, wenn im Bremssattel ein Stellmotor für die elektrische Feststellbremse integriert ist. Bekannte Hersteller von Ersatzteilen sind Bosch, ATE, Brembo und TRW.

Unter Umständen können auch Austauschteile eine Alternative darstellen. Dies sind gebrauchte Teile, welche vollständig aufbereitet wurden und preislich unter einem Neuteil liegen. Gerade bei Fahrzeugen mit einem geringen Zeitwert können sie eine sinnvolle Option darstellen.

Der Wechsel eines Bremssattels und das abschließende Entlüften des Bremssystems nimmt etwa eine Stunde in Anspruch. Ausgehend von einem Stundensatz in Höhe von 80,- Euro ergeben sich somit Arbeitskosten von rund 80,- Euro.

Insgesamt kommt man gemäß dieser Kalkulation daher auf Gesamtkosten von rund 250,- bis 650,- Euro pro Rad.

Oftmals ist es allerdings so, dass aufgrund des defekten Bremssattels auch Schäden an den Bremsbelägen und der Bremsscheibe des jeweiligen Rades entstanden sind. Da deren Wechsel immer achsweise erfolgen muss, sorgt dies häufig für hohe Zusatzkosten.

Je nach Auto kann man hier mit Zusatzkosten von rund 250,- bis 850,- Euro pro Achse rechnen. Meist gilt: je weniger stark das Auto motorisiert ist, desto weiter unten befindet man sich innerhalb dieser Preisspanne.

Bremssattel wechseln – Kosten in tabellarischer Übersicht

Material / Dienstleistunggeschätzte Preise
Bremssattel (Neuteil)150,- bis 550,- Euro
Arbeitsaufwand80,- Euro
Gesamtkosten Wechsel Bremssattelrund 250,- bis 650,- Euro (pro Rad)
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

TIPP: Fahr in keine Werkstatt, bevor du den aktuellen Wert deines Fahrzeugs ermittelt hast. So weißt du vorab immer genau, bis zu welchen Kosten sich eine Reparatur noch lohnt!

Nutze dazu einfach das folgende Formular von wirkaufendeinauto.de (zu 100% kostenfrei und unverbindlich).

Wie funktioniert der Bremssattel?

An einem PKW besitzt jedes Rad, welches mit einer Scheibenbremse ausgestattet ist, einen Bremssattel. An dessen Innenseiten befinden sich die Bremsbeläge, welche – beim Betätigen der Bremse – von den Bremskolben gegen die Bremsscheibe gepresst werden. Durch die dabei entstehende Reibung kommt es zu einer Verzögerung (Bremsen) des Autos.

Wird die Bremse nicht mehr betätigt, gehen die Bremskolben in ihre Ausgangsposition zurück und die Räder können sich wieder frei drehen. Die Kraftübertragung vom Bremspedal hin zum Bremssattel erfolgt dabei mithilfe einer Hydraulikflüssigkeit, welche als Bremsflüssigkeit bezeichnet wird und regelmäßig gewechselt werden muss.

Du fährst einen Diesel?

Neue, verbraucherfreundliche BGH-Urteile! Fahrzeuge von VW, Skoda, Audi, Seat, Mercedes-Benz, BMW, Porsche, Volvo und Opel sind vom Dieselskandal betroffen. Tipp: Prüfe hier innerhalb der nächsten 2 Tage (bis zum ) kostenfrei und unverbindlich, ob dir Schadenersatz zusteht – erledigt in nur 1 Minute! *Jetzt zum schnellen Online-Check*

Noch offene Fragen?

Hat dir dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns über deine positive Bewertung! Damit hilfst du uns dabei, deine-autoreparatur.de bekannter zu machen!
Klicke jetzt ganz rechts auf „5 Sterne“. Vielen Dank!

unbrauchbar (bitte Feedback per Mail senden)schlecht (bitte Feedback per Mail senden)mittelmäßiggutdanke, hat mir geholfen (139 Bewertung(en), im Durchschnitt: 4,45 von 5)
Loading...