"Nicht jeder Autofahrer hat das Glück, für Fragen einen Mechaniker als besten Freund zu haben. Auch ich nicht ;-)"
Hi, ich bin Paul und ich betreibe diesen Online-Ratgeber – mittlerweile zusammen mit vier KFZ-Mechatronikern – seit dem Jahr 2010. Unser Ziel ist es, dir einen Wissensvorsprung für den nächsten Werkstattbesuch zu bieten – egal welches Modell du fährst!
PS: Du bist neugierig wie es dazu kam? Hier erfährst du mehr über die Geschichte dahinter!
"Nicht jeder Autofahrer hat das Glück, für Fragen einen Mechaniker als besten Freund zu haben. Auch ich nicht ;-)"
Hi, ich bin Paul und ich betreibe diesen Online-Ratgeber – mittlerweile zusammen mit vier KFZ-Mechatronikern – seit dem Jahr 2010. Unser Ziel ist es, dir einen Wissensvorsprung für den nächsten Werkstattbesuch zu bieten – egal welches Modell du fährst!
PS: Du bist neugierig wie es dazu kam? Hier erfährst du mehr über die Geschichte dahinter!
Startseite » Ratgeber » Bremsanlage » Bremsflüssigkeit wechseln – Symptome, Austausch sowie anfallende Kosten einfach und kurz erklärt!

Bremsflüssigkeit wechseln – Symptome, Austausch sowie anfallende Kosten einfach und kurz erklärt!


Suchst du eine Werkstatt oder benötigst du einen Kostenvoranschlag? Dann nutze jetzt unsere Werkstattsuche und finde in wenigen Sekunden geprüfte Partnerwerkstätten aus deiner Region! Zur Werkstattsuche
(individuell für genau dein Auto – ausschließlich geprüfte TOP-Werkstätte – versprochen!)
Das Wichtigste im Überblick
  • Bremsflüssigkeit (auch als Bremsfluid bezeichnet) dient als Hydraulikflüssigkeit im Bremssystem und leitet die Bremskraft beim Betätigen des Bremspedals vom Hauptbremszylinder an die Radbremsen weiter.
  • Da Bremsflüssigkeit hygroskopisch ist, nimmt sie Wasser auf. Aufgrund der beim Bremsen entstehenden Wärme, kann dieses Wasser im System zu einer Dampfblasenbildung führen. Weil diese Luft komprimiert werden kann, ist ein Nachlassen der Bremskraft die Folge. Auch ein kompletter Ausfall des Bremssystems ist dann möglich.
  • Mehr über die dann typischen Symptome, den Wechsel und alle anfallenden Kosten erfährst du im folgenden Ratgeber!

Symptome / Anzeichen für einen erforderlichen Wechsel der Bremsflüssigkeit

  • Wechselintervall des Fahrzeugherstellers ist erreicht (siehe Serviceheft)
  • Erhöhter Wasseranteil in der Bremsflüssigkeit
  • Langer Bremspedalweg, bis die Bremswirkung einsetzt
  • Nachlassende Bremsleistung
  • Farbe der Bremsflüssigkeit ist schwarz oder grau
  • Bremsflüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter unter MIN
  • Fehlerspeichermeldung bzw. Hinweis im Kombiinstrument wie bspw. „Bremsflüssigkeitsstand gering“
Du fährst einen Diesel?

Fahrzeuge von VW, Skoda, Audi, Seat, Mercedes-Benz, BMW, Porsche, Volvo, Opel und zahlreichen anderen Herstellern sind vom Dieselskandal betroffen.
Tipp: Prüfe hier bis zum kostenfrei und unverbindlich, ob dir Schadenersatz zusteht – erledigt in nur 1 Minute! Übrigens: Schadensersatzansprüche gelten oftmals auch dann, wenn du das Auto bereits wieder verkauft hast.
*Jetzt zum schnellen Online-Check*

Wie oft muss die Bremsflüssigkeit erneuert werden?

Üblicherweise wird ein Wechselintervall von zwei Jahren empfohlen – ungeachtet der vom Fahrzeug zurückgelegten Kilometer.

Normalerweise ist das Intervall für den Bremsflüssigkeitswechsel zudem vom Fahrzeughersteller vorgegeben, sodass der Wechsel regelmäßig im Rahmen der einzelnen Inspektionen stattfindet.

Auch bei einem Gebrauchtwagenkauf solltest du im Scheckheft bzw. am Bremsflüssigkeitsbehälter im Motorraum überprüfen, wann diese zuletzt gewechselt wurde und ob Herstellervorgaben allgemein immer eingehalten wurden.

Gut zu wissen
Unabhängig von einem erhöhten Wassergehalt kann es auch sein, dass es zu einem Bremsflüsskeitsverlust aufgrund eines Lecks kommt. Dies kann beispielsweise bei undichten Bremsleitungen oder Problemen am Radbremszylinder der Fall sein. In diesem Fall reicht ein Nachfüllen der Bremsflüssigkeit nicht aus. Es muss die Ursache für den Verlust identifiziert und behoben werden. Besonders mit steigendem Fahrzeugalter sollte der Stand der Bremsflüssigkeit regelmäßig kontrolliert werden.

Wie wird die Bremsflüssigkeit gewechselt?

Alte Bremsflüssigkeit wird in der Praxis immer vollständig ersetzt. In der Werkstatt wird dazu ein spezielles Bremsenentlüftungsgerät am Bremsflüssigkeits-Ausgleichsbehälter im Motorraum angeschlossen.

Anschließend werden nacheinander die Entlüftungsventile an den einzelnen Radbremsen geöffnet. Nun kann das System mit neuer Bremsflüssigkeit durchgespült werden.

Hier kann es zu zusätzlichem Arbeitsaufwand kommen, wenn die Entlüftungspunkte korrodiert sind und sich nur schlecht oder gar nicht öffnen lassen.

Schlimmstenfalls muss dann ein neuer Bremssattel verbaut werden. Dies ist auch erforderlich, wenn die Entlüftungsventile beim „Öffnungsversuch“ abbrechen.

Nach erfolgtem Wechsel sollte noch eine Kontrolle der Bremsleistung auf dem Bremsprüfstand erfolgen.

Was kostet es, die Bremsflüssigkeit wechseln zu lassen?

Die Kosten für den Bremsflüssigkeitswechsel sind bei den meisten Fahrzeugen auf einem ähnlichen Level.

Die Materialkosten für die neue Bremsflüssigkeit liegen insgesamt bei etwa 25,- bis 50,- Euro. Bekannte Hersteller sind beispielsweise Castrol, Liqui Moly, ATE und TRW.

Der Bremsflüssigkeitswechsel dauert meist zwischen einer halben und einer Stunde.

Ausgehend von einem Stundenlohn in Höhe von 100,- Euro ergeben sich demnach Arbeitskosten zwischen 50,- und 100,- Euro.

Insgesamt kommt man gemäß dieser Kalkulation auf Gesamtkosten zwischen 75,- und 150,- Euro. Werkstattketten wie A.T.U bieten oft auch (günstigere) Festpreise an.

Bremsflüssigkeit wechseln – Kosten in tabellarischer Übersicht

Material / Dienstleistunggeschätzte Preise
neue Bremsflüssigkeit25,- bis 50,- Euro
Arbeitskosten50,- bis 100,- Euro
Gesamtkosten Bremsflüssigkeitswechselrund 75,- bis 150,- Euro
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Bedeutung der Bremsflüssigkeit

Bremsflüssigkeit dient als Hydraulikflüssigkeit im Bremssystem und leitet die Bremskraft beim Betätigen des Bremspedals vom Hauptbremszylinder an die Radbremsen weiter.

Da Bremsflüssigkeit hygroskopisch ist, nimmt sie Wasser auf. Aufgrund der beim Bremsen entstehenden Wärme, kann dieses Wasser im System zu einer Dampfblasenbildung führen.

Weil diese Luft dann komprimiert werden kann, ist ein Nachlassen der Bremskraft die Folge. Auch ein kompletter Ausfall des Bremssystems ist dann möglich. Besonders hoch ist das Risiko dafür bei einer starken Belastung der Bremsanlage – bspw. bei längeren Bergabfahrten.

Bremsflüssigkeit wird in verschiedene Klassen eingeteilt. Verbreitet sind dabei die Normen DOT 3, DOT4, DOT5 und DOT 5.1. Je höher die DOT-Klasse, desto höher der Siedepunkt.

Bremsflüssigkeit ist hochgiftig giftig und hat fast immer eine gelbliche Farbe (DOT 4), ist aber manchmal auch blau (DOT 5). Im Falle einer Undichtigkeit muss sie mit einem Bindemittel gebunden und anschließend über den Sondermüll entsorgt werden.

Suchst du eine Werkstatt oder benötigst du einen Kostenvoranschlag? Dann nutze jetzt unsere Werkstattsuche und finde in wenigen Sekunden geprüfte Partnerwerkstätten aus deiner Region! Zur Werkstattsuche
(individuell für genau dein Auto – ausschließlich geprüfte TOP-Werkstätte – versprochen!)
Du fährst einen Diesel?

Neue, verbraucherfreundliche BGH-Urteile! Fahrzeuge von Fahrzeuge von Audi, BMW, Dacia, Fiat, Ford, Hyundai, Jaguar, Jeep, Land Rover, Mazda, Mercedes-Benz, Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Porsche, Renault, Seat, Skoda, Subaru, Suzuki, Volvo und VW sind vom Dieselskandal betroffen.
Tipp: Prüfe hier bis zum kostenfrei und unverbindlich, ob dir Schadenersatz zusteht – erledigt in nur 1 Minute! Übrigens: Schadensersatzansprüche gelten oftmals auch dann, wenn du das Auto bereits wieder verkauft hast. *Jetzt zum schnellen Online-Check*

Hat dir dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns über deine positive Bewertung! Damit hilfst du uns dabei, deine-autoreparatur.de bekannter zu machen!
Klicke jetzt ganz rechts auf „5 Sterne“. Vielen Dank!

unbrauchbar (bitte Feedback per Mail senden)schlecht (bitte Feedback per Mail senden)mittelmäßiggutdanke, hat mir geholfen (30 Bewertung(en), im Durchschnitt: 4,27 von 5)
Loading...