"Nicht jeder Autofahrer hat das Glück, für Fragen einen Mechaniker als besten Freund zu haben. Auch ich nicht ;-)"
Hi, ich bin Paul und ich betreibe diesen Online-Ratgeber – mittlerweile zusammen mit vier KFZ-Mechatronikern – seit dem Jahr 2010. Unser Ziel ist es, dir einen Wissensvorsprung für den nächsten Werkstattbesuch zu bieten – egal welches Modell du fährst!
PS: Du bist neugierig wie es dazu kam? Hier erfährst du mehr über die Geschichte dahinter!
"Nicht jeder Autofahrer hat das Glück, für Fragen einen Mechaniker als besten Freund zu haben. Auch ich nicht ;-)"
Hi, ich bin Paul und ich betreibe diesen Online-Ratgeber – mittlerweile zusammen mit vier KFZ-Mechatronikern – seit dem Jahr 2010. Unser Ziel ist es, dir einen Wissensvorsprung für den nächsten Werkstattbesuch zu bieten – egal welches Modell du fährst!
PS: Du bist neugierig wie es dazu kam? Hier erfährst du mehr über die Geschichte dahinter!
Startseite » Ratgeber » Bremsanlage » Bremsen wechseln (Bremsscheiben + Bremsbeläge) – Symptome, Austausch und Kosten einfach & kurz erklärt!

Bremsen wechseln (Bremsscheiben + Bremsbeläge) – Symptome, Austausch und Kosten einfach & kurz erklärt!


Suchst du eine Werkstatt oder benötigst du einen Kostenvoranschlag? Dann nutze jetzt unsere Werkstattsuche und finde in wenigen Sekunden geprüfte Partnerwerkstätten aus deiner Region! Zur Werkstattsuche
(individuell für genau dein Auto – ausschließlich geprüfte TOP-Werkstätte – versprochen!)
Das Wichtigste im Überblick
  • Da es sich bei den Bremsen um Verschleißteile handelt, müssen sie regelmäßig ersetzt werden. Sinnvoll ist es, die Bremsanlage ein- bis zweimal jährlich fachmännisch prüfen zu lassen – beispielsweise beim Wechsel der Räder
  • Bremsbeläge müssen öfter gewechselt werden als die Bremsscheiben. Ob ein Wechsel der Bremsbeläge ausreichend ist, muss individuell entschieden werden. Im Folgenden Artikel geht es um einen Wechsel von Bremsscheiben und Bremsbelägen. Ist bei deinem Auto aktuell nur ein Wechsel der Bremsbeläge erforderlich, empfehle ich diesen Ratgeber.
  • Wann die Bremsen gewechselt werden müssen und mit welchen Kosten du rechnen musst, erfährst du im folgenden Ratgeber!
Du fährst einen Diesel?
Fahrzeuge von VW, Mercedes-Benz, BMW, Audi, Skoda, Seat, Porsche, Volvo, Opel und weiteren Herstellern sind vom Dieselskandal betroffen. Durch aktuelle Gerichtsurteile (bspw. BGH-Urteil vom 21.2.22) gibt es immer wieder neue Entscheidungen zugunsten von Verbrauchern.
Tipp: Prüfe hier bis zum kostenfrei und unverbindlich, ob dir Schadenersatz zusteht – erledigt in nur 1 Minute! Übrigens: Schadensersatzansprüche gelten oftmals auch dann, wenn du das Auto bereits wieder verkauft hast. *Jetzt zum schnellen Online-Check*

Wann sollte man die Bremsen erneuern lassen?

Vor allem der eigene Fahrstil und die Qualität der verbauten Komponenten spielen mit Blick auf die Häufigkeit eines Wechsels eine entscheidende Rolle. Ein fixes Intervall für die Erneuerung von Bremsscheiben und Bremsbelägen kann nicht angegeben werden.

Um eine sichere Autofahrt zu gewährleisten, sowie sich selbst und weitere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, ist eine regelmäßige Kontrolle und Erneuerung der Bremsen notwendig.

Im Allgemeinen sollten die Bremsscheiben eines Autos nach etwa 50.000 bis 90.000 gefahrenen Kilometern erneuert werden. Der Wechsel der Bremsbeläge sollte schon spätestens nach rund 50.000 Kilometern erfolgen.

Unabhängig davon gibt es verschiedene Anzeichen, die zeigen, dass ein Wechsel von Bremsscheiben und Bremsbelägen unbedingt durchgeführt werden sollte. Das sind unter anderem folgende:

  • Bremswirkung hat spürbar nachgelassen
  • Verschleißgrenze / Mindestdicke ist erreicht (Herstellerkennzeichnung)
  • „Quietschen“ beim Bremsen
  • Lenkrad vibriert oder schlägt stark beim Bremsen
  • Eine oder mehrere Bremsscheiben überhitzen – dies erkennt man an bläulichen Spuren, einer welligen Abnutzung und Riefen bzw. Rillen in der Scheibe
  • Rostrand auf der Bremsscheibe, welcher 20% der Auflagefläche überschreitet

Bitte beachte, dass die genannten Symptome nicht alle gemeinsam auftreten müssen. Schon eines der genannten Anzeichen kann für verschlissene Bremsen sprechen.

Weiterfahren trotz verschlissener Bremsen?

Fahren mit verschlissenen Bremsen stellt sowohl für dich, als auch für andere Verkehrsteilnehmer ein Sicherheitsrisiko dar.

Zudem können die Bremsscheiben im Extremfall reißen. Dann treten infolgedessen neben einer spürbar nachlassenden Bremswirkung unter anderem Schäden am Bremssattel auf.

Auswirkung verschlissener Bremsen auf die Hauptuntersuchung

Neben einer Sichtprüfung findet im Rahmen der Hauptuntersuchung auch ein Bremsentest auf dem Rollenprüfstand statt. Sind die Bremsen verschlissen, sorgt dies für ein Nichtbestehen der Hauptuntersuchung.

stark verschlissene Bremsscheibe, welche ausgetauscht werden muss

Wechsel von Bremsscheiben und Bremsbelägen

Sind Bremsscheiben und Bremsbeläge verschlissen, müssen sie durch Neuteile ersetzt werden. Der Wechsel muss dabei immer achsweise erfolgen.

Da intakte Bremsen essentiell für die Sicherheit von dir und anderen Verkehrsteilnehmern sind, sollten die Überprüfung und der Austausch immer in einer Fachwerkstatt erfolgen! Zudem wird für den Wechsel häufig auch Spezialwerkzeug benötigt.

Ist ein Wechsel der Bremsscheiben erforderlich, müssen im Zuge dessen immer auch die Bremsbeläge erneuert werden.

Grund dafür ist, dass die Bremsbeläge bereits abgenutzt sind und somit ein entsprechendes Verschleißbild aufweisen. Dies würde auf der neuen Bremsscheibe sofort zu einem erhöhten und ungleichmäßigen Abrieb sowie einer verringerten Bremsleistung führen. 

Ablauf der Arbeiten

Der genaue Ablauf eines Wechsels variiert je nach Fahrzeugmodell. Zunächst wird das Auto auf einer Hebebühne angehoben. Anschließend werden die Räder an der betroffenen Achse demontiert.

Im nächsten Schritt wird der Bremssattel inkl. der alten Bremsbeläge demontiert. Danach kann der Bremssattelträger abgebaut werden.

Nachdem die Montageschraube der Bremsscheibe gelöst wurde, kann diese abgenommen werden. Nun müssen sämtliche Kontaktflächen gereinigt und der Bremssattel zurückgestellt werden.

Danach kann die neue Bremsscheibe inkl. neuer Bremsbeläge montiert werden. Abschließend muss das Bremspedal mehrmals betätigt werden, sodass der Kolben des Bremssattels wieder an den Belag angelegt wird.

Im Zuge dieser Arbeiten wird auch die Bremsflüssigkeit hinsichtlich Füllstand und Qualität überprüft. Im letzten Schritt wird eine Probefahrt durchgeführt.

TIPP: Fahr in keine Werkstatt, bevor du den aktuellen Wert deines Fahrzeugs ermittelt hast. So weißt du vorab immer genau, bis zu welchen Kosten sich eine Reparatur noch lohnt!

Nutze dazu einfach das folgende Formular von wirkaufendeinauto.de (zu 100% kostenfrei und unverbindlich).

Was kostet es, die Bremsen wechseln zu lassen?

Die Materialkosten für eine Satz neuer Bremsscheiben liegen bei etwa 120,- bis 500,- Euro.

Hinzu kommen außerdem die Materialkosten für die neuen Bremsbeläge welche – wie bereits angesprochen – ebenfalls erneuert werden müssen. Hier kann man mit Materialkosten von etwa 60,- bis 200,- Euro pro Achse rechnen.

Abhängig sind die Materialkosten dabei vom genauen Fahrzeugmodell und dem Ersatzteilhersteller. Bekannter Hersteller sind ATE, Textar, Brembo, Zimmermann oder TRW. Aus Sicherheitsgründen sollte hier nicht am Material gespart werden.

Der Wechsel der Bremsscheiben und Bremsbeläge ist eine Routinearbeit im Werkstattalltag. So werden pro Achse in der Regel ein bis zwei Stunden benötigt.

Der Aufwand kann im Einzelfall jedoch auch höher sein. Beispielsweise dann, wenn sich die Montageschraube der Bremsscheibe nicht lösen lässt und ausgebohrt werden muss oder der Bremssattel nicht zurückgestellt werden kann, weil er fest ist.

Ausgehend von einem Stundensatz in Höhe von 100,- Euro ergeben sich in der Regel Arbeitskosten von etwa 100,- bis 200,- Euro.

Insgesamt kommt man gemäß dieser Kalkulation daher auf Gesamtkosten von rund 300,- bis 900,- Euro pro Achse. 

Material / Dienstleistunggeschätzte Preise
Bremsscheiben (pro Achse)120,- bis 500,- Euro
Bremsbeläge (pro Achse)60,- bis 200,- Euro
Arbeitsaufwand (pro Achse)
fiktiver Stundensatz: 100,- Euro
100,- bis 200,- Euro
Gesamtkosten Wechsel Bremsscheiben und Beläge
(pro Achse)
rund 300,- bis 900,- Euro
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.
Jetzt Preise für Bremsarbeiten an deinem Auto direkt online berechnen
Nutze jetzt unseren neuen Online-Kalkulator und berechne die Reparaturkosten für dein Auto direkt online. Einfach hier deinen Ort auswählen und im nächsten Schritt Werkstatt wählen, Fahrzeugmodell suchen und dann direkt die individuellen Kosten für dein Auto berechnen.

  • keine Vorabregistrierung erforderlich
  • Preisangaben in Echtzeit
  • individuelle Preise für deine Region und dein Auto
Anschließend kannst du den Termin in einer unserer geprüften Partnerwerkstätten direkt online buchen!

Lade Applikation...

Bedeutung von Bremsscheiben und Bremsbelägen

Die Bremsen zählen zu den wichtigsten Komponenten eines Autos.

An der Vorderachse sind dabei Scheibenbremsen und an der Hinterachse je nach Fahrzeugmodell entweder Scheibenbremsen oder Trommelbremsen verbaut. Letztere werden meist nur bei schwach motorisierten PKWs eingesetzt.

An jedem Rad mit Scheibenbremse ist eine Bremsscheibe auf der Radnabe montiert, welche sich während der Fahrt mit dem Rad dreht.

Wird das Bremspedal (= Betriebsbremse) betätigt, pressen die im Bremssattel fest stehenden Bremsbeläge auf die sich drehende Bremsscheibe. Eine Verzögerung entsteht, das Fahrzeug bremst ab.

Belüftete Bremsscheiben besitzen Kühlöffnungen, mit deren Hilfe die entstehende Bremswärme besser abgeführt werden kann. Die Fahrtluft unterstützt dabei wesentlich die Kühlung.

Suchst du eine Werkstatt oder benötigst du einen Kostenvoranschlag? Dann nutze jetzt unsere Werkstattsuche und finde in wenigen Sekunden geprüfte Partnerwerkstätten aus deiner Region! Zur Werkstattsuche
(individuell für genau dein Auto – ausschließlich geprüfte TOP-Werkstätte – versprochen!)
Du fährst einen Diesel?

Neue, verbraucherfreundliche BGH-Urteile! Fahrzeuge von Audi, BMW, Dacia, Fiat, Ford, Hyundai, Jaguar, Jeep, Land Rover, Mazda, Mercedes-Benz, Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Porsche, Renault, Seat, Skoda, Subaru, Suzuki, Volvo und VW sind vom Dieselskandal betroffen.
Tipp: Prüfe hier bis zum kostenfrei und unverbindlich, ob dir Schadenersatz zusteht – erledigt in nur 1 Minute! Übrigens: Schadensersatzansprüche gelten oftmals auch dann, wenn du das Auto bereits wieder verkauft hast. *Jetzt zum schnellen Online-Check*

Hat dir dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns über deine positive Bewertung! Damit hilfst du uns dabei, deine-autoreparatur.de bekannter zu machen!
Klicke jetzt ganz rechts auf „5 Sterne“. Vielen Dank!

unbrauchbar (bitte Feedback per Mail senden)schlecht (bitte Feedback per Mail senden)mittelmäßiggutdanke, hat mir geholfen (86 Bewertung(en), im Durchschnitt: 4,35 von 5)
Loading...