ÜBER DEINE-AUTOREPARATUR.DE
Mein Name ist Paul Winkler und ich betreibe diesen Online-Ratgeber – mittlerweile zusammen mit vier KFZ-Mechatronikern – seit dem Jahr 2010. Unser Ziel ist es, Ihnen einen Wissensvorsprung für den nächsten Werkstattbesuch zu bieten – egal welches Modell Sie fahren!
PS: Sie sind neugierig wie ich zu diesem Projekt kam und warum ich Ihnen diese Website ans Herz lege? Hier erfahren Sie mehr über die Geschichte dahinter!
Startseite » Ratgeber » Motor » Steuerkette wechseln / gelängt – Symptome, Wechsel sowie anfallende Kosten einfach und kurz erklärt!

Steuerkette wechseln / gelängt – Symptome, Wechsel sowie anfallende Kosten einfach und kurz erklärt!

Die Steuerkette ist das Pendant zum Zahnriemen. Sie steuert die Zeiten, in denen die Ein- und Auslassventile öffnen und schließen.

Im Gegensatz zum Zahnriemen muss sie – in der Theorie – nicht gewechselt werden und hält ein Autoleben lang.

Aufgrund von Beanspruchung und Materialermüdung kann sich jedoch die Länge der Kette ändern. Dies führt zu veränderten Steuerzeiten und zu einem deutlichen Klackern / Rasseln bei laufendem Motor.

Anzeichen für eine gelängte Steuerkette

Eine gelängte Kette erkennt man vor allem an Klacker- / Rasselgeräuschen aus dem Motorraum. Zu Beginn hört man diese Geräusche nur nach dem Kaltstart, wenn das Auto eine Weile stand.

Ist der Schaden schon weiter fortgeschritten, hört man das Rasseln auch dann, wenn der Motor warm gestartet wird. Spätestens dann sollte schnellstmöglich gehandelt werden. 

Zudem kann eine leuchtende Motorkontrollleuchte in Kombination mit einer Meldung im Fehlerspeicher wie bspw. „Nockenwellenstellung zur Kurbelwellenposition unplausibel“ ein Hinweis auf eine Längung der Kette sein.

TIPP: Achten Sie auch bei einem Gebrauchtwagenkauf unbedingt auf diese Symptome und meiden Sie im Zweifel lieber den Kauf! Bekannte Probleme gibt es unter anderem bei TSI und TFSI Motoren aus dem VAG Konzern (Volkswagen, Audi, Skoda, Seat).

Im schlimmsten Fall kann die gelängte Kette überspringen, sodass die Steuerzeiten nicht mehr stimmen. Die Folge wäre dann schlimmstenfalls ein Motorschaden, welcher zu sehr hohen Kosten führen kann.

Aus diesem Grund ist es ratsam, schon bei ersten Anzeichen eine Werkstatt aufzusuchen und das Problem zu schildern. Diese kann andere Ursachen für die Geräusche – wie beispielsweise Probleme mit den Hydrostößeln oder dem Ventilspiel – falls es keine Hydrostößel gibt – ausschließen. 

Wechsel der Steuerkette

Zunächst stellt sich die Frage, ob eine Reparatur / Instandsetzung möglich ist, oder ob die betroffene Steuerkette komplett ausgetauscht werden muss.

Oft reicht es, wenn zunächst der Kettenspanner (welcher gegen die Führungsschiene drückt) gewechselt wird, da dieser häufig eine gewisse „Längung“ der Kette ausgleichen kann.

Dieser Austausch ist bei vielen Motoren relativ einfach möglich! Dann kann erst einmal geprüft werden, ob die Geräusche eventuell schon verschwunden sind.

Allerdings ist dies nicht immer möglich: beim Golf VI 1.2 TSI beispielsweise wird die Ölpumpe über eine Kette angetrieben, welche nicht gespannt ist. Hier ist dann zum Beispiel nur der vollständige Austausch der gelängten Kette möglich.

Es zeigt sich, dass je nach Fahrzeugmodell und Motor immer abgewägt werden muss, was die wirtschaftlichste Variante ist.

Ist das Wechseln des Kettenspanners keine Option, muss die gesamte Steuerkette gewechselt werden.

Wir empfehlen den Austausch immer in einer Fachwerkstatt vornehmen zu lassen, da der Wechsel sehr aufwendig ist und Spezialwerkzeug benötigt wird. Zudem kann ein falsches Vorgehen zu einem Motorschaden führen.

Da sich die Steuerkette direkt am Motor befindet, müssen dazu je nach Fahrzeugmodell und Motor verschiedenste anliegende Bauteile demontiert werden. Dies sorgt dafür, dass der Aufwand enorm variieren kann.

Meist müssen unter anderem das Rad vorn rechts, die Radhausschalenverkleidung, der Steuergehäusedeckel, der Motorhalter und die Kurbelwellenriemenscheibe demontiert werden.

Für den Wechsel wird ein Kettenglied an der dafür vorgesehenen Stelle geöffnet und die neue Kette an dieser Stelle angeknüpft.

Danach wird der Motor per Hand über die Kurbelwelle gedreht, bis die alte Kette entfernt und die neue verschlossen wird.

Alternativ – bspw. bei TSI-Motoren – kann es auch sein, dass man das Kettenrad von der Nockenwelle herunternimmt und die Kette somit im Ganzen tauscht.

Wurde ohnehin alles demontiert, sollten auch gleich alle weiteren Ketten, der Kettenspanner, die Führungsschienen und die Umlenkrollen ausgetauscht werden.

Kosten für den Wechsel einer Steuerkette

Die Kosten für den Wechsel einer Steuerkette können stark variieren. Sie sind vor allem von der Bauweise des Motors und dem damit vorhandenen Aufwand für den Austausch abhängig.

Die Materialkosten für einen Steuerkettensatz liegen häufig bei etwa 150,- Euro bis 500,- Euro. Originale Herstellersätze können auch bis zu 1.000,- Euro kosten. 

Abhängig sind die Ersatzteilkosten dabei insbesondere von Fahrzeug und Ersatzteilhersteller. Bekannte Hersteller von Ersatzteilen sind beispielsweise febi, SKF, INA und MAPCO.

Eine ähnlich große Spanne gibt es beim erforderlichen Aufwand für den Austausch. Hier kann man grob von einem Aufwand zwischen 3 und bis zu 8 Stunden ausgehen.

Ausgehend von einem Stundensatz zwischen 60,- und 130,- Euro ergeben sich somit Arbeitskosten von 180,- bis 1.040,- Euro.

Insgesamt kommt man gemäß dieser Kalkulation daher auf Gesamtkosten zwischen 330,- (eher eine glückliche Ausnahme) und 1.540,- Euro. 

Ein kleines „Extrembeispiel“ ist hier der Audi A4 B7 bei dem zunächst der Motor vollständig ausgebaut werden muss. Anschließend muss das Getriebe vom Motor getrennt werden. Erst dann gelangt man an die Steuerketten, sodass ein Austausch möglich ist. 

TIPP: Mit diesem Formular (*) von Autobutler können Sie in nur zwei Minuten drei Kostenvoranschläge für Ihr Auto einholen (kostenfrei & unverbindlich!).

Steuerkette wechseln – Kosten in tabellarischer Übersicht

Material / Dienstleistunggeschätzte Preise
Gesamtkosten Wechsel Steuerkette330,- bis 1.540,- Euro
Steuerkettensatz150,- bis 500,- Euro
Arbeitsaufwand180,- bis 1.040,- Euro
 Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

ACHTUNG: Leider ist es aus meiner Sicht unmöglich (und unseriös), pauschal exakte Reparaturkosten für einzelne Fahrzeugmodelle in Ihrer jeweiligen Region zu nennen. Dennoch gibt es die Möglichkeit, direkt online individuelle Kalkulationen für Ihr Fahrzeug zu erhalten.

Nutzen Sie dafür den Online-Service „Autobutler(*)“, wo Sie vorab kostenfrei & unverbindlich 3 Angebote aus Ihrer Region erhalten – erledigt in nur zwei Minuten! Hier gelangen Sie zum Formular (klick)!

Es lohnt sich immer – insbesondere bei einer geringen Laufleistung unter 100.000 und gar 50.000 Kilometern – einen Kulanzantrag zur (teilweisen) Kostenübernahme durch den Hersteller zu stellen.

Vor allem dann, wenn die Kette übergesprungen ist und die Kosten durch Folgeschäden deutlich höher (oft um die 5.000 Euro oder mehr) liegen.

Funktionsweise und Verschleiß von Steuerketten

Sowohl an der Kurbelwelle (wird von Kolben angetrieben) als auch an der Nockenwelle (steuert die Ventile über sogenannte Nocken) ist jeweils ein Zahnradantrieb angebracht, auf dem die Steuerkette liegt.

Sobald sich die Kurbelwelle nun bewegt, wird diese Bewegung auf die Nockenwelle übertragen. Die beiden Wellen laufen immer parallel, sodass die Arbeitstakte des Motors eingehalten werden können.

Die Steuerkette stellt die Alternative zum Zahnriemen dar, welcher in der Herstellung zwar günstiger ist, allerdings in regelmäßigen Intervallen gewechselt werden muss. Dadurch fallen fortlaufende Kosten an. Zudem ist sie lauter als der Zahnriemen.

Insbesondere bei leistungsstarken Motoren setzen die Hersteller dennoch auf Steuerketten.

Um Verschleißerscheinungen zu minimieren, muss der Ölwechsel entsprechend der Herstellervorgaben immer eingehalten werden. Grund dafür ist, dass die Steuerkette selbst im Öl „liegt“ und diese Schmierung benötigt. 

Was Sie bei der Steuerkette in Ihrem Auto beachten sollten

  • Erfragen Sie in der Werkstatt ob bei einem Klappern / Rasseln ggfs. zunächst auch der Austausch des Kettenspanners eine Option ist.
  • Achten Sie auf einen regelmäßigen Ölwechsel gemäß der Herstellerintervalle.
  • Die Reparatur ist sehr aufwendig – lassen Sie den Wechsel in einer Fachwerkstatt durchführen und machen Sie vorab einen Preisvergleich.

Preisvergleich / Fazit

Ein Wechsel der Steuerkette ist eine sehr kostenintensive Angelegenheit. Grund dafür ist, dass sowohl die Materialkosten, als auch der Arbeitsaufwand sehr hoch sind.

Es empfiehlt sich mehrere, unverbindliche Festpreis-Angebote einzuholen, damit Sie einen für Sie passenden, günstigen Anbieter finden.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns über Ihre positive Bewertung! Damit helfen Sie uns dabei, deine-autoreparatur.de bekannter zu machen!
Klicken Sie jetzt ganz rechts auf „5 Sterne“. Vielen Dank!

unbrauchbar (bitte Feedback per Mail senden)schlecht (bitte Feedback per Mail senden)mittelmäßiggutdanke, hat mir geholfen (409 Bewertung(en), im Durchschnitt: 4,34 von 5)

Loading...

Wussten Sie schon, dass Sie mit unserem Partner "Autobutler"(*) direkt online Kostenvoranschläge für Ihr Fahrzeug einholen können? Das Ganze dauert nur 2 Minuten und Sie erhalten über das Werkstattnetzwerk Angebote aus Ihrer Region.

Unkomplizierter könnte es nicht sein - kostenfrei & unverbindlich!

PS: Was viele nicht wissen: Autobutler bietet in Deutschland eine Bestpreisgarantie!