ÜBER DEINE-AUTOREPARATUR.DE
Mein Name ist Paul Winkler und ich betreibe diesen Online-Ratgeber – mittlerweile zusammen mit vier KFZ-Mechatronikern – seit dem Jahr 2010. Unser Ziel ist es, Ihnen einen Wissensvorsprung für den nächsten Werkstattbesuch zu bieten – egal welches Modell Sie fahren!
PS: Sie sind neugierig wie ich zu diesem Projekt kam und warum ich Ihnen diese Website ans Herz lege? Hier erfahren Sie mehr über die Geschichte dahinter!
Startseite » Ratgeber » Motor » Wasserpumpe / Kühlmittelpumpe defekt – Symptome, Reparatur / Wechsel sowie anfallende Kosten einfach und kurz erklärt!

Wasserpumpe / Kühlmittelpumpe defekt – Symptome, Reparatur / Wechsel sowie anfallende Kosten einfach und kurz erklärt!

In wassergekühlten Verbrennungsmotoren hat die Wasserpumpe (auch als Kühlmittelpumpe bezeichnet) die Aufgabe, für einen unterbrechungsfreien Kühlkreislauf zu sorgen.

Symptome einer defekten Wasserpumpe

Grundsätzlich kann man drei Arten von Defekten an der Wasserpumpe unterscheiden.

  1. Durch Verschleiß kann die Kühlmittelpumpe ihre Dichtheit verlieren. Das kann zum Austreten von Kühlflüssigkeit führen. In der Folge wird der Motor nicht korrekt gekühlt, was zu einem Motorschaden führen kann.
  2. Ist die Pumpe selbst defekt, führt dies dazu, dass das Kühlmittel zu heiß wird, da es nicht mehr korrekt zirkuliert. Auch in Folge dessen kann ein Motorschaden entstehen.
  3. Ist das Lager einer über den Zahnriemen angetriebenen Wasserpumpe ausgeschlagen, läuft der Zahnriemen nicht mehr sauber und kann gegen die äußeren Führungskanten schlagen, sich abnutzen und dadurch dann im schlimmsten Fall reißen. Dadurch kann dann ebenfalls ein Motorschaden entstehen. 

Um gravierende Folgeschäden zu vermeiden, ist ein schneller Austausch der defekten Pumpe inkl. der Dichtungen erforderlich.

Wie so oft, gibt es verschiedene Anzeichen, an denen man einen Defekt erkennen kann. Im Folgenden sehen Sie eine Auswahl der häufigsten Symptome:

Kühlflüssigkeitsverlust

  • Für eine undichte Kühlwasserpumpe spricht ein abrupter oder schleichender Kühlmittelverlust. Das austretende Kühlmittel verteilt sich im Motorraum oder bildet unter dem Fahrzeug eine Pfütze. Dieses Symptom kann ebenso auf einen Defekt am Kühler, dem Zylinderkopf oder eine Leckage des Leitungssystems hindeuten. Ein Abklären des Kühlmittelverlusts durch eine Werkstatt ist dringend zu empfehlen.

Geräuschentwicklung

  • Mechanische Schäden an der Wasserpumpe machen sich vielfach durch Geräusche bemerkbar. Wenn Korrosion oder Defekte am Kugellager oder der Pumpenwelle den reibungslosen Betrieb des Bauteils beeinträchtigen, nehmen Autofahrer ein Klopfen, Schleifen oder Knirschen wahr. Allerdings sind die Geräusche bei laufendem Motor schwer zu hören.

Anstieg der Motortemperatur

  • Bei einem fortgeschrittenen Defekt oder Totalausfall der Wasserpumpe kommt der Kühlmittelfluss im Motor zum Erliegen. Im Fahrbetrieb führt dies zu einem rapiden Anstieg der Motortemperatur. Wenn Sie trotzdem weiterfahren, riskieren Sie einen Motorschaden. Daher sollten Sie bei unklarem Anstieg der Temperatur das Auto abstellen und im Notfall einen Pannendienst zur Hilfe rufen.

Funktionsausfall der Heizung

  • Kommt keine warme Luft aus dem Gebläse, funktioniert die Heizung nicht, was bedeutet, dass das Wasser nicht zirkuliert und somit die Pumpe defekt sein kann. Das Pumpenrad könnte z.B durch Materialermüdung gebrochen sein. Ein defektes Thermostat kann den gleichen Fehler verursachen. Zudem kann es sein, dass die Heizungstemperatur (Temperatur der austretenden Luft) unverhältnismäßig hoch ist.
Auch bei einem Gebrauchtwagenkauf sollte geprüft werden, ob die Motortemperatur während der Probefahrt im Normbereich ist, ob die Heizung korrekt funktioniert und ob es ggfs. einen Kühlflüssigkeitsverlust gibt.

Reparatur / Wechsel der Wasserpumpe

Für den Wechsel der Wasserpumpe ist es zunächst erforderlich, eventuell vorhandene Verkleidungen des Motors so weit zu entfernen, dass sie frei zugänglich ist.

Danach muss das Kühlmittel vollständig aus dem Kühlkreislauf abgelassen und zum späteren fachgerechten Entsorgen aufgefangen werden.

Die weiteren Schritte unterscheiden sich bei elektronischen und mechanischen Wasserpumpen.

Mechanische Wasserpumpe

Bei einer mechanischen Wasserpumpe erfolgt der Antrieb wie bei der Lichtmaschine oder Servopumpe durch den Keil- bzw. Zahnriemen.

Um eine mechanische Wasserpumpe auszubauen, ist daher zuerst das Abnehmen des Riementrieb erforderlich.

Eventuell ist es erforderlich, mit einem Schlüssel die Spannrolle zu bewegen, damit sich der Keil- bzw. Zahnriemen abnehmen lässt.

Ist der Riemen entnommen, kann die Riemenscheibe von der Wasserpumpe abgeschraubt werden. Danach müssen sämtliche Leitungen und Schläuche abmontiert werden. Jetzt lässt sich die Kühlmittelpumpe entnehmen und gegen ein neues Bauteil austauschen.

Steht an Ihrem Fahrzeug ein Zahnriemenwechsel an und ist eine mechanische Wasserpumpe verbaut, lohnt es sich, diese auch ohne Defekt mit auszutauschen.

Die Mehrkosten für das Erneuern der Pumpe halten sich in Grenzen. Außerdem kann eine verschlissene Wasserpumpe die Lebensdauer des neuen Zahnriemens verkürzen, was erneut eine teure Reparatur zur Folge haben kann.

Elektronische Wasserpumpe

Da die elektronische Wasserpumpe nicht mit dem Keil- bzw. Zahnriemen verbunden ist, entfallen das Abschrauben der Riemenscheibe und das Entnehmen des Riemens.

Stattdessen können bei der elektronischen Wasserpumpe direkt sämtliche Kabel und Leitungen entfernt und die Pumpe selbst rausgeschraubt werden.

Im Anschluss an den Wechsel von Pumpe und Dichtungen kann der Kühlkreislauf mit neuer Kühlflüssigkeit befüllt werden. Danach wird die neue (mechanische) Pumpe wieder mit dem Riementrieb verbunden.

Es folgt eine Dichtheitsprüfung, um zu kontrollieren, ob noch Flüssigkeit aus dem Kühlkreislauf austritt.

Zuletzt sollte das Motorkühlsystem entlüftet werden, um eine einwandfreie Kühlung zu gewährleisten. Anschließend ist die Wasserpumpe wieder uneingeschränkt betriebsbereit.

Vor allem bei mechanisch angetriebenen Wasserpumpen ist der Austausch teilweise sehr komplex und erfordert Spezialwerkzeug.

Zudem kann eine falsche Montage zu einem Motorschaden führen. Aus diesem Grund sollte der Wechsel immer in einer Fachwerkstatt stattfinden.

Kosten für Arbeiten an der Wasserpumpe

Die Höhe der Kosten bei Schäden an der Wasserpumpe richtet sich nach dem Reparaturaufwand. Dieser ist abhängig vom Fahrzeugmodell (wie leicht ist die Pumpe zu erreichen?), der Art der Pumpe (mechanische oder elektrische Wasserpumpe) und dem Antrieb (über einen Zahnriemen oder einen Keilriemen).

TIPP: Insbesondere bei einer geringen Laufleistung kann es sich lohnen, beim Hersteller einen Kulanzantrag zur Kostenübernahme zu stellen!

Die Materialkosten für eine neue Wasserpumpe liegen meist zwischen 30,- und 300,- Euro. Abhängig sind die Ersatzteilkosten dabei insbesondere von Fahrzeug und Ersatzteilhersteller. Bekannte Hersteller von Ersatzteilen sind beispielsweise Mapco, Valeo, Bosch, SKF, INA oder Meyle.

Da der Verschleiß der Lager in der Wasserpumpe nicht ersichtlich ist, lohnt es sich nicht, auf gebrauchte Autoersatzteile zurück zu greifen.

Beim Wechsel der Wasserpumpe sollten immer auch der Zahnriemen / Keilriemen sowie die Dichtungen erneuert werden.

Für den Wechsel einer Wasserpumpe werden meist zwischen einer und vier Stunden benötigt. Der genaue Zeitaufwand ist vor allem von der Bauweise des Fahrzeugs und der Art der Wasserpumpe (mechanische oder elektronische Pumpe) abhängig.

Ausgehend von einem Stundensatz zwischen 60,- und 130,- Euro ergeben sich somit Arbeitskosten von 60,- bis 520,- Euro.

Insgesamt kommt man gemäß dieser Kalkulation daher auf Gesamtkosten zwischen 90,- und 820,- Euro.

Wasserpumpe wechseln – Kosten in tabellarischer Übersicht

Material / Dienstleistunggeschätzte Preise
Gesamtkosten Wechsel Wasserpumpe90,- bis 820,- Euro
neue Wasserpumpe30,- bis 300,- Euro
Arbeitsaufwand60,- bis 520,- Euro
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.
TIPP: Fahren Sie in keine Werkstatt, bevor Sie den aktuellen Wert Ihres Fahrzeugs ermittelt haben. So wissen Sie vorab immer genau, bis zu welchen Kosten sich eine Reparatur noch lohnt!

Nutzen Sie dafür einfach das nachfolgende Formular von wirkaufendeinauto.de (100% kostenfrei & unverbindlich!).

Was Sie beim Wechsel beachten sollten

  • Lassen Sie beim Wechsel des Zahnriemens die (mechanische) Wasserpumpe gleich mit erneuern.
  • Vergleichen Sie die Kosten für eine neue Wasserpumpe (Original-Bauteile vs. Marken-Ersatzteile).
  • Holen Sie sich von mehreren Werkstätten Angebote für den Tausch der Wasserpumpe ein.

Fazit

Die Wasserpumpe ist ein unscheinbares Bauteil, das für den Motor von großer Bedeutung ist. Ein Defekt der Wasserpumpe kann den Motor beschädigen und somit enorme Kosten verursachen. 

Deshalb empfiehlt es sich, das Kühlwasser und die Pumpe immer im Auge zu behalten und bei Symptomen wie einem Kühlmittelverlust oder hoher Motortemperatur direkt zu reagieren. Die Kosten für den Austausch der Pumpe sind im Vergleich zu einem Motorschaden gering.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns über Ihre positive Bewertung! Damit helfen Sie uns dabei, deine-autoreparatur.de bekannter zu machen!
Klicken Sie jetzt ganz rechts auf „5 Sterne“. Vielen Dank!

unbrauchbar (bitte Feedback per Mail senden)schlecht (bitte Feedback per Mail senden)mittelmäßiggutdanke, hat mir geholfen (92 Bewertung(en), im Durchschnitt: 4,45 von 5)

Loading...

2 Gedanken zu „Wasserpumpe / Kühlmittelpumpe defekt – Symptome, Reparatur / Wechsel sowie anfallende Kosten einfach und kurz erklärt!“

  1. wie viel kostet es die Wasserpumpe zu wechseln
    der zahnriemen und die wasserpumpe sind 20.000 km gefahren
    aber sind undicht

    MFG ali Orhan

Kommentare sind geschlossen.

Lohnt sich diese Reparatur?

Mein Tipp: Fahren Sie in keine Werkstatt, bevor Sie den aktuellen Fahrzeugwert ermittelt haben. So wissen Sie immer genau, bis zu welchen Kosten sich eine Reparatur noch lohnt. Besonders schnell und unkompliziert geht das mit wirkaufendeinauto.de*.

  • kostenfreie und unverbindlich
  • erledigt in zwei Minuten
  • solide Entscheidungsgrundlage